Die Sakya Tradition

Die Sakya-Tradition des tibetischen Buddhismus hat ihren Namen von dem Kloster Sakya im Südwesten Tibets, das im Jahr 1073 durch Könchok Gyalpo aus der Khön Familie gegründet wurde.

Konchok Gyalpo studierte die "neue Tantras" mit dem Übersetzer Drokmi Lotsava. Die wichtigste der "neuen Tantra" Übertragungen, die in der Sakya-Schule seither bewahrt wurde, war das Hevajra Tantra, mit den damit verbundenen Unterweisungen, dem Lam Dre (dem Weg und der Frucht). Das Lam Dre geht zurück auf den indischen Mahasiddha Virupa, der im 9. Jahrhundert lebte. Weitere wichtige Übertragungen in der Sakya-Tradition beziehen sich auf Vajrayogini, Vajrakilaya, Mahakala und Guhyasamaja.

Die Sakya-Tradition erhielt ihreendgültige Form durch die Werke der "fünf ehrwürdigen Meister": Sachen Kunga Nyingpo (1092 - 1158); Sonam Tsemo (1142 - 1182); Drakpa Gyaltsen (1147 - 1216); Sakya Pandita (1182 - 1251) und Chogyal Phakpa (1235-1280). Seit dieser Zeit gingen aus der Sakya-Tradition und ihren zwei Neben-Zweigen der Ngor und Tsar-Schule, die durch Ngorchen Kunga Zangpo (geb.1382) bzw. Tsarchen Losal Gyamtso (1496-1560) gegründet wurden zahlreiche bedeutende Yogis und Gelehrte hervor.

S. H. 41. Sakya Trizin

S. H. 41. Sakya Trizin

S. H. 42. Sakya Trizin, 

S. H. 42. Sakya Trizin, 

Das Oberhaupt der Sakya-Schule, der Sakya Trizin ("Thronhalter von Sakya"), stammt immer aus der männlichen Linie der Khön Familie. Der 41. Sakya Trizin, Ngawang Kunga Tegchen Palbar Samphel Wanggi Gyalpo, wurde 1945 in Tsedong geboren. Zu den Lehrern Seiner Heiligkeit , von denen er alle Übertragungen der Sakya-Tradition erhalten hat, gehören Ngawang Lodro Shenphen Nyingpo, Jampal Zangpo, Jamyang Chökyi Lodrö Chentze, Appey Khen Rinpoche und Chogay Trichen Rinpoche. 1974 heiratete Seine Heiligkeit Tashi Lhakyi, sie haben zwei Söhne, Ratna Vajra Rinpoche (b. 1974) und Jnana Vajra Rinpoche (b. 1979). Ratna Vajra Rinpoche ist seit 2017 der 42. Sakya Trizin.